DidaktIS

Das Programm Didaktis unterstützt Lehrer in jüdischen Gemeinden und jüdischen Schulen deutschlandweit.

„Didaktis - Förderung jüdischer Jugendbildung im deutschsprachigen Raum“  für das Schuljahr 2015/2016

Programm zum Projekt

Von 2012 bis 2014 lief unser auf zwei Jahre ausgelegtes Pilotprogramm „Förderung jüdischer Jugendbildung in Deutschland“. In diesem Rahmen haben viele jüdische Gemeinden, jüdische Schulen und Landesverbände Zuschüsse für jüdische Schulbildung erhalten. Außerdem wurde diese Förderung durch sechs Lehrerfortbildungen zum Thema „Israel in der jüdischen Bildung“ und einer einwöchige Bildungsreise nach Israel in Kooperation mit Yad Vashem ergänzt. Aufgrund der sehr positiven Resonanz möchten wir nun die neuen Schritte des Förderprogramms für die nächsten zwei Schuljahre 2015/16 und 2016/17 vorstellen.

Im Rahmen des Programms „Förderung jüdischer Jugendbildung im deutschsprachigen Raum“ sind folgende Förderungen für die Jahre 2015 bis 2017 geplant:

1)       Zuschüsse:

Das Ziel des Förderprogramms ist es, an verschiedenen Orten Deutschlands maßgeschneiderte und regelmäßige jüdische Bildungsprogramme für Jugendliche zu fördern, die im Speziellen auch das Thema Israel in allen Aspekten behandeln. Gefördert werden kann der Unterricht in den Fächern Hebräisch, jüdische Tradition und Kultur, jüdische Geschichte und Israelkunde.

Die Zuschüsse können von jüdische Schulen, jüdischen Vereinen, Landesverbänden und Gemeinden beantragt werden.

Für weitere Informationen und Richtlinien wenden Sie sich bitte an info@didaktis.org.

2)     Fortbildungen für Lehrer:

Die dreitägigen Seminare richten sich an Lehrer der teilnehmenden jüdischen Institutionen. Der Fokus der Fortbildung liegt auf dem Wissenserwerb und Austausch zwischen Lehrern der jüdischen Fächer.

(1)    Lehrerseminar: „Pädagogik von Janusz Korczak: Erziehung zu Respekt gegen Erziehung zu Hass“

Die Thematik konzentriert sich auf die jüdischen Aspekte in der Pädagogik von Janusz Korczak und beschäftigt sich ferner mit pädagogischen Antworten auf aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen in Europa und im Nahen Osten. Die Fortbildung findet im Rahmen der Janusz-Korczak-Woche und der Internationalen Janusz-Korczak-Konferenz in Kooperation mit der Janusz Korczak Akademie e.V. in München statt.

Termin: 20.11. - 22.11.15 Ort: München

Teilnahmebeitrag: 50,-€ pro Person

(2)  Lehrerseminar: „Neue Bildungstechnologien in Israel – Profit in der Diaspora?“

Im Mittelpunkt des Lehrerseminars stehen neue Bildungstechnologien in Israel und die Frage, wie man von ihnen in der Diaspora profitieren kann. Die Fortbildung findet in Kooperation mit dem „Center for Educational Technology“ in Israel und der Bar-Ilan-Universität statt. Es sollen neue Möglichkeiten des Lehren und Lernens mit Hilfe von modernen Medien und abwechslungsreichen Lernmethoden kennengelernt werden.

Termin: 29.1. - 31.1.2016* Ort: Wien*

Teilnahmebeitrag: 50,-€ pro Person

(3)  Lehrerseminar: „Zwischen Ghetto und Erez Israel – jüdische Lebenswelten in der Bildungsarbeit“

Als Abschlussfortbildung für das Schuljahr 2015/16 ist ein Lehrerseminar im Rahmen der 500-Jahr-Gedenkfeiern zur Gründung des Ghettos von Venedig geplant. Ziel des Seminars ist es, eine Verbindung zwischen dem ersten jüdischen Ghetto und Erez Israel herzustellen und die Auswirkungen auf die heutige jüdische Schulbildung herauszuarbeiten.

Termin: 1.7. - 3.7.2016* Ort: Venedig*

Teilnahmebeitrag: 50,-€ pro Person

Der Teilnahmebeitrag in Höhe von 50,- € beinhaltet Unterkunft im Hotel inkl. Frühstück, Mittagessen und Teilnehme am Seminarprogramm. Reisekosten von bis zu 100€, jedoch nicht höher als der tatsächliche Betrag, werden erstattet.

Die Termine für das Schuljahr 2016/2017 werden noch bekanntgegeben. Weitere

Informationen und Anmeldeformular erhalten Sie unter info@didaktis.org.
 

   3)     Förderung von eintägigen Lehrerfortbildungen:

Mit dieser Fördermöglichkeit soll die Eigeninitiative der teilnehmenden Institutionen gefördert werden. Jüdische Einrichtungen erhalten eine Förderung für eintägige Lehrerfortbildungen in ihrem Haus, welche optional mit einem Kabbalat Shabbat verbunden werden kann.  Die Organisationen erhalten Hilfestellung in der Konzipierung, Durchführung und Finanzierung der Veranstaltung.

Die Verpflegungskosten können in einer Höhe von bis zu 25 Euro pro Teilnehmer (bei einer maximalen Teilnehmerzahl von 20 Personen) erstattet werden.

Die Einladungen kompetenter Referenten, vorzugsweise aus Israel, können bis zu einer Höhe von 500 Euro bezuschusst werden.

           Weitere Informationen erhalten Sie unter info@didaktis.org
 

    4)     Internetplattform www.didaktis.org

Die virtuelle Plattform soll zum verbesserten Materialien- und Erfahrungsaustausch zwischen den Lehrern dienen. Hierfür sollen Lernmittel zur jüdischen Bildung im virtuellen Raum bereitgestellt werden. Die Lehrer können nicht nur auf die unterschiedlichen Hilfsmittel zugreifen, sondern auch aktiv ihren aktuellen Lernstoff in der Plattform veröffentlichen. Der Materialpool soll verschiedene Formate in unterschiedlichen Lernniveaus beinhalten, es können z.B. Texte, Bilder oder Audiodateien ausgetauscht werden. Die Lernwerkzeuge werden von einem Judaistikexperten ggf. überarbeitet und für die teilnehmenden Lehrer im deutschsprachigen Raum zur Verfügung gestellt. Außerdem soll der virtuelle Raum eine didaktische Datenbank für pädagogisches Material inkl. Anweisungen, das beim Lehren verwendet wurde, beinhalten. Durch die enge Zusammenarbeit der Teilnehmer wird eine verbesserte Kommunikation ermöglicht und ein Netzwerk für Lehrer der jüdischen Fächer gebildet.

 

Informationen als PDF:

Flyer_Didaktis_2015.pdf

Richtlinien und Regeln:

                              

Ansprechpartner:

Dr. Stanislav Skibinski

Senior Representative of the Jewish Agency for Israel in Germany

Director of Educational Programs 

Sonnenstr. 8

80331 München

Deutschland

+49 (0) 89 37946640

+49 (0) 1772320764

 

* Ort- und Terminänderungen sind vorbehalten

** im Doppelzimmer, ein Einzelzimmer kann auf Wunsch gegen Zuzahlung reserviert werden

 
Unsere Kooperationspartner: