Quotations

Der Chassid Ahron Marcus aus Podgorze schreibt mir wieder einen schönen Brief, worin er mir als möglich in Aussicht stellt, dass die drei Millionen Chassidim Polens in meine Bewegung eintreten. Ich antworte ihm, dass die Mitwirkung der Orthodoxen hochwillkommen ist - aber eine Theokratie wird nicht gemacht.
(Tagebuch, 8. Mai 1896)
The Hassid Ahron Marcus of Podgorze again writes me a fine letter in which he holds out the possibility that the three million Hassidim of Poland will join my movement. I am answering him that the participation of the orthodox will be most welcome - but no theocracy will be created.
(Diary, 8 May 1896)

Von Dr. Güdemann ist eine tückische Gegenbroschüre unter dem Titel "Nationaljudentum" erschienen. Offenbar auf Wunsch der hiesigen upper Jews. Er hält sich in vagen, feigen Unbestimmtheiten, hat aber die ersichtliche Absicht, Munition für kühnere Streiter zu liefern. Ich antworte ihm. Und zwar, nach dem Machiavellischen Rezept, vernichtend.
(Tagebuch, 17. April 1897)
The Hassid Ahron Marcus of Podgorze again writes me a fine letter in which he holds out the possibility that the three million Hassidim of Poland will join my movement. I am answering him that the participation of the orthodox will be most welcome - but no theocracy will be created.
(Diary, 17 April 1897)

Eine Baseler Erinnerung. Ich ging auf Rücksicht auf das religiöse Bedenken, am Samstag vor dem Kongress in den Tempel. Der Gemeindevorstand rief mich auf. Ich liess mir vom Schwager meines Freundes Beer aus Paris, Herrn Markus aus Meran, die Broche eintrichtern. Und als ich zum Altar hinaufging, war ich aufgeregter als an allen Kongresstagen. Die wenigen Worte der hebräischen Broche machten mir mehr Beklemmung als meine Begrüssungs- und Schlussrede und die ganze Leitung der Verhandlung.
(Tagebuch, 6. September 1897)
A Basel memory. In deference to religious considerations, I went to the synagogue on Saturday before the Congress. The head of the congregation called me up to the Torah. I had the brother-in-law of my Paris friend Beer, Mr. Markus of Meran, drill the brokhe into me. And then I climbed the steps to the altar, I was more excited than on all the Congress days. The few Hebrew words of the brokhe caused me more anxiety than my welcoming and closing address and the whole direction of the proceedings.
(Diary, 6 September 1897)


 

 

Share                   PRINT    
05 Nov 2007 / 24 Heshvan 5768 0