Quotations

Zwischen gestern und heute starb der Baron Hirsch auf seinem Gut in Ungarn. ... Aber welch ein sonderbares Zusammentreffen. Seit Monaten ist die Broschüre fertig. Ich gab sie jedem, nur nicht Hirsch. Im Augenblick, wo ich mich dazu entschliesse, stirbt er. Seine Mitwirkung hätte unserer Sache ungeheuer schnell zum Gelingen verhelfen können.
(Tagebuch, 21. April 1896)
Between yesterday and today Baron Hirsch died on his estate in Hungary. ... But what a strange coincidence. The pamphlet has been finished for months. I gave it to everyone except Hirsch. The moment I decide to do so, he dies. His participation could have helped our cause to success tremendously fast.
(Diary, 21 April 1896)

Ich bin ein Gegner des Hauses Rothschild, weil ich es für ein Nationalunglück der Juden halte. Der einzige, der durch sein bisheriges Verhalten Sympathien erregte, Edmund Rothschild, den ich für einen braven, guten Juden hielt, ja noch immer halte, sollte sich weigern, zur nationalen Erlösung beizutragen? Und es ist keinerlei materielles Opfer, das man von ihm verlangt. Er soll keinen Centime hergeben, keinen Schritt tun, sich nicht exponieren. Er hat nur die fertiggemachte Sache zu akzeptieren - bis sie diplomatisch fertig ist, bleibt er in vollkommen gedeckter Stellung. ... Es mag ihm ungerecht erscheinen, dass er durch seine philanthropischen Versuche in Palästine jetzt vor eine solche Eventualität gestellt ist. Ja, es war eben keine Spiel, kein Zeitvertreib, sondern eine furchtbar ernste Sache, in die er mit seiner Palästina-Kolonisierung eingetreten ist.
(Brief an Zadok Kahn, 26. Juli 1896)
I am an opponent of the House of Rothschild, because I regard it as a national misfortune of the Jews. As for the only one who has aroused sympathy through his past behavior, Edmond Rothschild - a man whom I regarded, and still regard, as a decent, good Jew - should he refuse to contribute to our national salvation? And it is not any sort of material sacrifice that is being asked of him. He is not called upon to part with a penny, lift a hand, or appear at all. All he has to do is accept the completed project; until diplomatic arrangements are made he can remain entirely under cover. ... It may seem unfair to him that his philanthropic experiments in Palestine should now have confronted him with such an eventuality. Well, it simply was no game, no pastime, but a terribly serious matter upon which he embarked with his Palestine colonization.
(Letter to Zadoc Kahn, 26 July 1896)

Darum habe ich den Deutschen Kaiser in der letzten Woche, wo ich ihn so häufig sah, scharf auf sein Gebrechen hin beobachtet. Ist es nicht merkwürdig, dass man von ihm, einem der "angesehensten" Männer der Welt, eigentlich nicht weiss, dass er nur einen Arm hat. Sie wandeln wirklich in der Wolke. Da ist eine Gestalt, die man aus hunderttausend Abbildungen kennt; und wenn man ihn sieht, bemerkt man, dass sein entscheidendes Merkmal der Menge vorenthalten wird. Ja, die Menge sieht ihn täglich und weiss es kaum. Die Scharfsichtigsten sagen: er hat einen steifen Arm. Tatsächlich ist es der Arm eines Kindes, der ihm von der linken Schulter hinabhängt. Der Arm soll durch eine rachitische Entwicklung zurückgeblieben sein. ... Jedenfalls ist diese Abnormität für sein Bild wichtig. Mir bringt sie ihn menschlich näher. ... Diese Krüppelhaftigkeit erklärt, glaube ich, auch seinen ganzen Charakter. Dieser Oberste Kriegsherr würde von der Assentierungskommission abgelehnt werden, wenn er ein gewöhnlicher Stellungspflichtiger wäre. Daher kommt vielleicht seine krankhafte Vorliebe für alles Militärische. ... Er ist aber, wie mir scheint, ein sympathischer Mensch, besser noch und kürzer: ein Mensch.
(Tagebuch, 9. September 1896)
That is why I paid such close attention to the infirmity of the German Kaiser during the past week when I saw him so frequently. Isn't it strange that people really don't know that he, one of the most "highly regarded" men in the world, has only one arm? Such men truly dwell in a cloud. Here is a figure known from a hundred thousand pictures; and when you see him, you notice, that his most significant characteristic is hidden from the crowd. Yes, throngs see him daily and are hardly aware of it. The most sharp-sighted say: he has a stiff arm. Actually, it is a child's arm that hangs down from his left shoulder. The arm is said to have been stunted by rickets. ... In any case, this abnormality is important for his image. To me it brings him closer as a human being. ... His being a cripple also explains his whole character, I believe. This Supreme Warlord would be rejected by the medical board if he were an ordinary man called up for military service. His pathological predilection for all things military may stem from this. ... However, he is, it seems to me, a likeable man: to put it even better and more briefly: a man!
(Diary, 9 September 1896)

Ich habe einen wundervollen Abend und Morgen in Swinford Old Manor beim Poeta laureatus, dem Lord-Oberdichter von England, Alfred Austin, verbracht. ... Stiller Park, deliziöser Garten, schweigend das alt-feine Herrenhaus. Ein kleiner alter Herr mit kriegerischem weissen Schnauzbart in grauem Kniehosenkostüm kam mir entgegen. ... In England gebe es keinen Antisemitismus und könne es nie einen geben, erklärte die liebe Mrs. Austin, und der laureate bestätigte es. Und von da ab sprachen wir nur noch vom Kriege. Was sind das für zwei bezaubernde Jingoisten, stolz auf ihr schönes England, das die erste, höchste, feinste Macht der Welt sei. Mon avis!
(Tagebuch, 22. April 1900)
I spent a wonderful evening and morning in Swinford Old Manor with Alfred Austin, the poeta laureatus, the Lord of Poets in England. ... A quiet park, a delicious garden, silence all around the venerable manor. A short, elderly gentleman with a marial-looking white moustache and a grey knickerbocker suit came to meet me. ... In England there was no antisemitism and there never could be, declared dear Mrs. Austin, and the laureate confirmed this. And from that point on we spoke only about war. What charming jingoists these two are, proud of their beautiful England, which they call the first, foremost, finest Power in the world. Mon avis!
(Diary, 22 April 1900)

Koerber liess mir durch meinen Gärtner sagen, er erwarte mich um sieben Uhr in seiner Privatwohnung. ... Maison bourgeoise, die Wohnung des Ministerpräsidenten, die er wohl aus Aberglauben nicht verlässt, weil ein Beamtenminister nie weiss, wie lange es dauert. ... Gleich darauf kam Koerber in schlapper Haustracht, im Wollunterhemd, in Pantoffeln heraus. Durch den Türspalt hatte ich seine alte Mutter beim Nachtmahltisch sitzen sehen.
(Tagebuch, 15. Januar 1901)
Koerber sent me word by my gardener that he expected me at seven o'clock at his private residence. ... Maison bourgeoise, the residence of the Prime Minister which he probably does not leave out of superstition, because a civil-service minister never knows how long it will last. ... Right after that Koerber came out in loose-fitting house clothes, in a woolen undershirt and slippers. Through the crack in the door I had seen his old mother sitting at the supper table.
(Diary, 15 January 1901)

Gestern mit dem berühmten Herrn von England, Joe Chamberlain, gesprochen. ... Ich kam dann auf das Territorium, das ich von England wollt: Cyprus, El Arish und Sinai-Halbinsel. ... Er wusste aber gar nicht, wo El Arish war, und so gingen wir zu einem grossen Tisch, wo er unter anderen grossen Büchern einen Atlas hervorsuchte, und in dem Buche Ägypten. Dabei sagte er: "In Ägypten hätten wir ja dieselbe Schwierigkeit mit den Ansässigen." "No", sagte ich, "we will not go to Egypt. We have been there."
(Tagebuch, 23. October 1902)
Talked yesterday with the famous master of England, Joe Chamberlain. ... Then I came to speak about the territory which I wanted from England: Cyprus, El Arish, and the Sinai Peninsula. ... But he had no idea where El Arish was, and so we went to a big table where he pulled out an atlas among other books, and in the atlas located Egypt. "But in Egypt we would have the same difficulty with the present inhabitants." "No", I said, "we will not go the Egypt. We have been there."
(Diary, 23 October 1902)


 

 

Share                   PRINT    
05 Nov 2007 / 24 Heshvan 5768 0