Quotations

Gestern war Dr. D'Arbela aus Jerusalem bei mir. Er ist Direktor der Rotschildschen Spitäler. Ein interessanter Mensch, sieht aus wie ein Reiteroberst, gross, kühne Nase, Schnauzbart, energisches Kinn. Er erzählt mir wunderbare Dinge aus Palästina, das ein herrliches Land sein soll, und von unseren Juden aus Asien. Kurdische, persische, indische Juden kommen in seine Konsultation. Merkwürdig: es gibt jüdische Neger, die aus Indien kommen. ... In Palästina sieht man nicht nur jüdische Feldarbeiter und Taglöhner aller Art, sondern auch kriegerisch gefärbte Berg- und Steppenjuden. Bei Arabern und Kurden sind wir beliebt. Streitende Araber gehen zuweilen statt zum türkischen Richter zu einem Juden, der richten soll. ... Das Klima ist vortrefflich, der Boden nicht verkarstet, nur die Humusschicht ist von den Bergen, wo einst Terrassen der Fruchtbarkeit waren, in Schlünde geschwemmt. Jetzt blühen in Palästina die Orangen.
(Tagebuch, 20. Februar 1897)
Yesterday Dr. D'Arbela from Jerusalem came to see me. He is the director of the Rothschild hospitals. An interesting person who looks like a cavalry colonel - tall, bold nose, moustache, energetic chin. He told me wonderful things about Palestine, which is said to be a magnificent country, and about our Jews from Asia. Kurdish, Persian, Indian Jews come to his office. Strange: there are Jewish Negroes who coem from India. ... In Palestine one sees not only Jewish agricultural workers and day laborers of all kinds, but Mountain Jews and Jews from the steppes who have a bellicose air. We are popular among the Arabs and Kurds. Quarreling Arabs occasionally go to a Jew rather than to a Turkish judge to have their disputes settled. ... The climate is excellent, the soil not barren, only the humus layer has been washed into gorges from mountains where once there were terraces of fruitfulness. Now oranges are blooming in Palestine.
(Diary, 20 February 1897)

Ich machte überhaupt darauf aufmerksam, dass mit den Juden ein deutsches Kulturelement in den Orient käme. Beweis dafür: deutsche Schriftsteller - wenn auch von jüdischer Abstammung - führen die zionistische Bewegung. Die Kongreßsprache war die deutsche. Die überwiegende Mehrheit der Juden gehört der deutschen Kultur an.
(Tagebuch, 3. September 1898)
In other ways, too, I drew the attention to the fact that with the Jews a German cultural element would come to the Orient. Evidence of this: German writers - even though of Jewish descent - are leading the Zionist movement. The language of the Congress is German. The overwhelming majority of the Jews are part of German culture.
(Diary, 3 September 1898)

Wenn ich künftig deiner gedenke, Jerusalem, wird es nicht mit Vergnügen sein. Die dumpfen Niederschläge zweier Jahrtausende voll Unmenschlichkeit, Unduldsamkeit und Unreinlichkeit sitzen in den übelriechenden Gassen. ... Bekommen wir jemals Jerusalem, und kann ich zu der Zeit noch etwas bewirken, so würde ich es zunächst reinigen. Alles, was nicht Heiligtum ist, liesse ich räumen, würde Arbeiterwohnungen ausserhalb der Stadt errichten, die Schmutznester leeren, niederreissen, die nicht heiligen Trümmer verbrennen und die Bazare anderswohin verlegen. Dann unter möglichster Beibehaltung des alten Baustils eine komfortable, ventilierte, kanalisierte neue Stadt um die Heiligtümer herum errichten.
(Tagebuch, 31. Oktober 1898)
When I remember thee in days to come, O Jerusalem, it will not be with pleasure. The musty deposits of two thousand years of inhumanity, intolerance, and uncleanliness lie in the foul-smelling alleys. ... If we ever get Jerusalem and if I am still able to do anything actively at that time, I would begin by cleaning it up. I would clear out everything that is not something sacred, set up workers' homes outside the city, empty the nests of filth and tear them down, burn the secular ruins and transfer the bazaars elsewhere. Then, retaining the old architectural style as much as possible, I would build around the Holy Places a comfortable, airy new city with proper sanitation.
(Diary, 31 October 1898)


Gestern waren wir auf dem Ölberg. Grosse Augenblicke. Was liesse sich aus dieser Landschaft machen. Eine Stadt wie Rom, und der Ölberg böte eine Aussicht wie der Gianicolo. ... Wir stiegen auf den russischen Turm, ich nur bis zur ersten Galerie, weil ich schwindlig wurde; die anderen Herren ganz hinauf. Unvergleichliche Aussicht auf das Jordantal mit seinen Berglehnen, das Tote Meer, das Gebirge Moab, die ewige Stadt Jerusalem. Man müsste Zeit und freien Kopf haben, um alle diese Eindrücke auszuarbeiten.
(Tagebuch, 2. November 1898)
In the afternoon we were on the Mount of Olives. Great moments. What could not be made of this countryside! A city like Rome, and the Mount of Olives would furnish a panorama like the Janiculum. ... We climbed the Russian Tower - myself only as far as the first level, because I got dizzy, the other gentlemen to the very top. Incomparable view of the Jordan valley with its mountain slopes, the Dead Sea, the mountains of Moab, the eternal city of Jerusalem. It would require time and a clear head to elaborate all these impressions.
(Diary, 2 November 1898)


 

 

Share                   PRINT    
05 Nov 2007 / 24 Heshvan 5768 0