Dumpfe Stimmung in der Redaktion. Habe mit Bacher gesprochen. Er hat viele schwere grosse Bedenken. Hauptgefahr, dass ich sage: wir können uns nicht assimilieren. Das werden die Antisemiten aufgreifen, wie sie überhaupt die für sie brauchbaren "Weinberln" aus meinem Text herauslösen und dauernd zitieren werden.
(Tagebuch, 3. Februar 1896)

Gloomy atmosphere in the office. Talked with Bacher. He has many grave and great misgivings. The chief danger: my saying that we cannot assimilate. The antisemites will seize upon this, just as they will in general pick out of my text any "plums" they can use and keep quoting them.
(Diary, 3 February 1896)

Wieder in der Redaktion. Kurzer, kräftiger Zusammenstoss mit Bacher. Er fragte, ob ich nicht ein Feuilleton über Konstantinopel schreiben werde. "Nein", sagte ich. "In Konstantinopel hatte ich nur geschichtliche Erlebnisse, keine feuilletonistischen." Er lachte dämlich. "Sie glauben das nicht"?, sagte ich. "Nein, das glaube ich Ihnen nicht", gab er zurück. Und ich darauf barsch: "Sie werden schon glauben!" Dann trennten wir uns ziemlich gereizt.
(Tagebuch, 3. August 1896)

At the office again. A brief, vigorous clash with Bacher. He asked whether I wasn't going to write a feuilleton about Constantinople. "No", I said. "At Constantinople I had only historical experiences, not feuilletonistic ones." He laughed foolishly. "You don't believe me?" I said. "No, I don't believe that", he countered. I added gruffly: "You'll believe, all right!" Then we parted, rather irritated.
(Diary, 3 August 1896)

Bacher: "Der Herzl ist ein solcher Schmock!"
(Tagebuch, 5. Oktober 1896)
Bacher: "Herzl is such a shmock!"

(Diary, 5 October 1896)

In der N. Fr. Pr. hatten wir ein Feuilleton von Flammarion: "Ist der Mars bewohnt?" Man sprach in der Redaktion vom Mars. Bacher sagte überlegen zu mir: "Den Judenstaat können Sie vielleicht auf dem Mars errichten." Gelächter der Korona.
(Tagebuch, 28. Jänner 1897)
In the N. Fr. Pr. we had a feuilleton by Flammarion: "Is Mars Inhabited?" At the office they were discussing Mars. Bacher said to me in a superior tone: "Maybe you can set up your Jewish State on Mars." Laughter among the smart boys.

(Diary, 28 January 1897)

Gestern kam Benedikt vom Urlaub zurück. Er machte mir ein s o langes Gesicht. Ich sprach unbefangen vom Kongress. Er schwieg wütend. Worauf ich zu heiteren Gegenständen überging.
(Tagebuch, 23. September 1897)
Yesterday Benedikt returned from his vacation. He made a face this long at me. I spoke unabashedly about the Congress. He kept silent, furious. Whereupon I switched to pleasant subjects.

(Diary, 23 September 1897)

In der Neuen Freien Presse wurde diesmal nur noch gelächelt, nicht mehr gelacht, als ich wiederkam. Einige lächelten sogar neidisch. Benedikt machte ein sauersüsses Gesicht und fragte, was der Kaiser über Österreich gesagt habe. Nichts! antwortete ich.
(Tagebuch, 18. November 1898)
At the Neue Freie Presse they only smiled, not laughed any more, when I returned. A few of them even smiled enviously. Benedikt made a sweet-and-sour face and asked what the Kaiser had said about Austria. Nothing! I answered.

(Diary, 18 November 1898)
 

 

 

 

Share                   PRINT    
05 Nov 2007 / 24 Heshvan 5768 0