Quotations

Mit meinen 35 Jahren ist man in Frankreich Minister und Napoleon war Kaiser. Ich finde jetzt, dass ich in der Eile die Meinung schlecht formuliert habe. So sieht es grössenwahnsinnig aus. Ich meinte nur: folglich darf ich wohl auch über den Staat nachdenken, und dieses Alter kann schon die Reife eines Staatsmannes enthalten.
(Tagebuch, 11. Juni 1895)
In France, at my age of thirty-five, men are Ministers of State, and Napoleon was Emperor. I now find that in my haste I formulated my meaning badly. As it stands, it smacks of megalomania. I merely mean that I too have a right to ponder political affairs and that at my age it is possible to have the maturity associated with a statesman.
(Diary, 11 June 1895)

Heute sehr starker Kopfschmerz. Um mir das Blut vom Kopf abzulenken, will ich heute anfangen bicyklen zu lernen. Sonst führe ich die Arbeit nicht aus.
(Tagebuch, 14. Juni 1895)
Today a severe headache. In order to divert the blood from my head, today I will start learning to ride a bicycle. Otherwise I shall not be able to carry the task through.
(Diary, 14 June 1895)

Heute ein einzelner und einsamer Mann. Morgen vielleicht der geistige Führer von Hunderttausenden. Jedenfalls der Finder und Verkünder einer mächtigen Idee
(Tagebuch, 15. Juni 1895)
Today I am an isolated and lonely man, tomorrow perhaps the intellectual leader of hundreds of thousands - in any case, the discoverer and proclaimer of a mighty idea.
(Diary, 15 June 1895)

Ich habe in diesen Tagen öfters befürchtet, irrsinnig zu werden. So jagten die Gedankenzüge erschütternd durch meine Seele. Ein ganzes Leben wird nicht ausreichen, alles auszuführen. Aber ich hinterlasse ein geistiges Vermächtnis. Wem? Allen Menschen..... Ich glaube, für mich hat das Leben aufgehört und die Weltgeschichte begonnen.
(Tagebuch, 16. Juni 1895)
During these days I have more than once been afraid I was losing my mind. This is how tempestously the trains of thought have raced through my soul. A lifetime will not suffice to carry it all out. But I shall leave behind a spiritual legacy. To whom? To all men.... I believe that for me life has ended and world history has begun.
(Diary, 16 June 1895)

Dr. Beck, der alte Hausarzt meiner Eltern, hat mich untersucht und ein durch Aufregungen hervorgerufenes Herzleiden konstatiert.
(Tagebuch, 17. März 1896)
Dr. Beck, my parent's old family physician, has examined me and diagnosed a heart ailment caused by excitement.
(Diary, 17 March 1896)

Der Lebende hat recht. Ich habe recht - solange ich lebe. Die Juden haben Hirsch verloren, aber sie haben mich. Und nach mir werden sie einen anderen haben.
(Tagebuch, 22. April 1896)
The living are right. I am right - as long as I am alive. The Jews have lost Hirsch, but they have me. And after me they will have someone else.
(Diary, 22 April 1896)

Der Hauptsatz meines Lebens: Wer die Menschen ändern will, muss die Bedingungen ihres Lebens ändern.
(Tagebuch, 6. August 1899)
The chief tenet of my life: Whoever wishes to change men must change the conditions under which they live.
(Diary, 6 August 1899)

Da ich diese aussertourlichen Urlaubsreisen immer nur eigenmächtig und mit einer gewissen Gewaltsamkeit unternehmen kann, muss ich mit Sorge an das Wiedersehen meiner beiden Sklavenhalter denken. Ich bin ja in einem speziellen Golus, und der Verlust meiner Stellung bei der Neuen Freien Presse wäre für mich eine Katastrophe. Die armen Juden haben wirklich ein ausgesuchtes Pech. Ist einmal einer da, der ihnen helfen will, und könnte - denn ich bin fest überzeugt, dass ich durch meine persönliche Intervention die Dinge rasch vorwärtsbrächte - so ist es ein ökonomisch Unfreier und muss um das Brot seiner Kinder zittern.
(Tagebuch, 1. Mai 1900)
Since I can always undertake these extracurricular vacation trips only on my own responsibility and with a certain boldness, I think to think about the reunion with my two slave-drivers with concern. After all, I am in a special goles, and the loss of my job with the Neue Freie Presse would be a great catastrophe for me. The poor Jews really have egregious touch luck. If someone finally turns up who wants to help them and could do it - for I am firmly convinced that through my personal intervention I would get things ahead quickly - he is a wage slave and has to tremble for his children's bread.
(Diary, 1 May 1900)

Ich glaube, meine Wirkung als Führer ist darauf zurückzuführen, dass ich, der ich als Mensch und Schriftsteller so viele Fehler habe und hatte und so viele Fehler und Dummheiten beging, in der zionistischen Sache reinen Herzens und ganz selbstlos war.
(Tagebuch, 24. Januar 1902)
I believe my effectiveness as a leader may be attributed to the fact that I, who as a man and a writer have had so many faults, made so many mistakes, and done so many foolish things, have been pure of heart and utterly selfless in the Zionist cause.
(Diary, 24 January 1902)

Ich kann mir den Tod vorstellen: eine wachsende Insuffizienz des Bewusstseins, wobei gerade die Empfindung dieses Schwindens das Schmerzliche ist. ... Das Leben - im günstigsten Fall hinterlässt man Leidtragende. Wenn ich bald sterbe, werden um mich meine Eltern am meisten, dann, weniger, durch ihre Jugend getrösteter, meine Kinder - und das ganze jüdische Volk trauern.
(Tagebuch, 30. Januar 1902)
I can picture death: a growing insufficiency of consciousness, the painful part being the very awareness of this fading away. ... Life - in the most favorable eventuality one leaves mourners. If I die soon, I shall be mourned most of all by my parents, less by my children, who will be more consoled by their youth - as well as by the entire Jewish people.
(Diary, 30 January 1902)

... - in der Judenfrage wurde ich als Agitator weltberühmt. Als Schriftsteller, namentlich als Dramatiker, gelte ich nichts, weniger als nichts. Man nennt mich nur einen guten Journalisten. Obwohl ich fühle, weiss, dass ich ein Schriftsteller von grosser Rasse bin oder war, der nur sein volles Mass nicht gegeben hat, weil er angeekelt und entmutigt wurde.
(Tagebuch, 4. Juni 1902)
... - in the Jewish Question I have become world-famous as a propagandist. As a writer, particularly as a playwright, I am held to be nothing, less than nothing. People call me only a good journalist. And yet, I feel, I know, that I am or was a writer of great ability, one who simply did not give his full measure because he became disgusted and discouraged.
(Diary, 4 June 1902)


 

 

Share                   PRINT    
05 Nov 2007 / 24 Heshvan 5768 0