Quotations

Besuch bei Israel Zangwil, dem Schriftsteller. Er wohnt in Kilburn, NW. Fahrt im Nebel durch endlose Strassen. Leicht verstimmt angekommen. Das Haus ist ein etwas dürftiges Heim. In der mit Büchern tapezierten Studierstube sitzt Zangwil vor einem enormen Arbeitstisch, mit dem Rücken gegen den Kamin. Auch dicht beim Feuer sein Bruder, lesend. Beide machen den Eindruck fröstelnder Südländer, die nach der ultima Thule verschlagen sind. Israel Zangwil hat einen langnasigen Negertypus, sehr wollige, tiefschwarze, in der Mitte gescheitelte Haare, und im glattrasierten Gesicht den Ausdruck von hartem Hochmut eines nach schweren Kämpfen durchgedrungenen ehrlichen Strebers. Die Unordnung in seinem Zimmer, am Arbeitstisch, lässt mich erraten, dass er ein verinnerlichter Mensch ist. Ich habe nichts von ihm gelesen, glaube aber, ihn zu kennen. Er muss alle Sorgfalt, die sein Äusseres vermissen lässt, auf seinen Stil verwenden.
(Tagebuch, 21. November 1895)
Visit to Israel Zangwil, the writer. He lives in Kilburn, NW. A drive in the fog through endless streets. Arrived a bit out of sorts. The house is rather shabby. In his book-lined study Zangwil sits before an enormous writing table with his back to the fireplace. Also close to the fire, his brother, reading. Both give one the impression of shivering southeners who have been cast up on the shores of Ultima Thule. Israel Zangwil is of the long-nosed negroid type, with very woolly deep-black hair, parted in the middle; his clean-shaven face displays the steely haughtiness of an honest ambitious man who has made his way after bitter struggles. The disorder in his room and on his desk leads me to infer that he is an internalized person. I have not read any of his writings, but I think I know him. He must bestow all the care that is lacking in his outward appearance on his style.
(Diary, 21 November 1895)

Beim Oberst Goldsmid. Als ich ankam, erwartete mich auf dem Bahnhof der Oberst in Uniform. Mittelgross, kleiner schwarzer Schnurrbart, anglisiertes Judengesicht mit guten klugen dunklen Augen. ... Und da kam die merkwürdige Erzählung.
"Ich bin Daniel Deronda", sagte er. "Ich bin als Christ geboren. Vater und Mutter waren getaufte Juden. Als ich das als junger Mensch in Indien erfuhr, beschloss ich zum Stamm der Väter zurückzukehren. Als Leutnant trat ich zum Judentum über. Meine Familie war darüber empört. Meine Frau war auch Christin von jüdischer Abstammung. Ich entführte sie, liess mich zuerst in Schottland frei trauen; dann musste sie zum Judentum übertreten, und wir vermählten uns in der Synagoge. Ich bin ein orthodoxer Jude. Es hat mir in England nicht geschadet. Meine Kinder Rahel und Carmel sind streng religiös erzogen, lernten früh Hebräisch.
(Tagebuch, 25. November 1895)

With Colonel Goldsmid. When I arrived at the station I was met by Colonel Goldsmid, in uniform. Medium height, small black mustache, anglicized Jewish face, with kind intelligent, dark eyes. ... And then came the remarkable story.
"I am Daniel Deronda", he said. "I was born as a Christian. My father and mother were baptized Jews. When I found out about this, as a young man in India, I decided to return to the ancestral fold. While I was serving as a lieutenant, I went over to Judaism. My family was indignat at this. My present wife was also a Christian of Jewish descent. I eloped with her, and we had a civil marriage in Scotland, to begin with. Then she had to become a Jewess, and we married in a synagogue. I am an ortodox Jew. This has not done me any harm in England. My children Rahel and Carmel have had a strict religious upbringing and learned Hebrew at an early age.

(Diary, 25 November 1895)


Gestern Sonntag nachmittag war ich beim Rev. Hechler. Das ist nach Oberst Goldsmid der eigentümlichste Mensch, den ich bisher in meiner Bewegung kennengelernt habe. Er wohnt im vierten Stock, seine Fenster gehen auf den Schillerplatz hinaus. Schon auf der Treppe hörte ich Orgelspiel. Das Zimmer, in das ich trat, ist mit Büchern ringsum bis an die Decke bestellt. Lauter Bibeln.
(Tagebuch, 16.März 1896)
Yesterday, Suday afternoon. I visited the Rev. Hechler. Next to Colonel Goldsmid, he is the most unusual person I have met in this moment so far. He lives on the fourth floor; his windows overlook the Schillerplatz. Even while I was going up the stairs I heard the sound of an organ. The room which I entered was lined with books on every side, floor to ceiling. Nothing but Bibles.
(Diary, 16 March 1896)


Die drei Brüder Marmorek erklären mit einer gewissen Feierlichkeit ihren Anschluss an meine Bewegung. Der Pariser Pasteurianer Marmorek kam mit seinem jüngsten Bruder, dem Juristen, zu mir in die Redaktion, um "im eigenen Namen und in dem ihres Bruders des Architekten" zu erklären, dass sie mit mir gehen und begeistert sind.
(Tagebuch, 3. April 1896)
The three Marmorek brothers announce their adherence to my movement with a certain flourish of solemnity. The Parisian Marmorek, of the Pasteur Institute, called on me at the office with his younger brother, the lawyer, in order to declare "in our own name and in that of our brother, the architect", that they are joining in with me and are enthusiastic about it.
(Diary, 3 April 1896)


Wolffsohn hat guten Willen, aber er ist nicht genug energisch. ... Die Leute verstehen alle noch nicht, dass ich sie gross mache.
(Tagebuch, 21. Mai 1898)
Wolffsohn has good intentions, but he is not energetic enough. ... All those people still do not understand that I am making them great.

(Diary, 21 May 1898)


Nordau war charmant, freundschaftlich und klug. Er hat sich in den zweiten Platz gefunden und glänzte dadurch erst recht. ... Er sagte endlich, er stehe am Ufer und sehe mir zu, wie ich inmitten des Flusses mit den Wellen kämpfe. (Wahr!) Ich schwimme gut und kräftig. Sieht er mich aber in Gefahr, so will er mir nachspringen und mich herausbringen.
(Tagebuch, 15. September 1898)
Nordau was charming, amicable, and intelligent. He has reconciled himself tp playing the second fiddle, and because of this shone all the more. ... At length he said that he was standing by the shore, watching me fight the waves in the middle of the river. (True!) I was swimming well and vigorously. But if he saw me in danger, he would jump in after me and pull me out.

(Diary, 15 September 1898)


 

 

Share                   PRINT    
05 Nov 2007 / 24 Heshvan 5768 0