Quotations

Meine gute Mama erzählt, wie Albert Spitzer starb. Seine Wirtschafterin fragte ihn nach Tisch: "Was kochen wir morgen?" Er antwortete kräftig: "Rumpsteak!" Das war sein letztes Wort. Er sank um und war tot. Meine Mama zieht auch daraus in ihrer überlegenen Weise den Sinn dieses Lebens, das mit dem Rufe "Rumpsteak!" endet.
(Tagebuch, 14. August 1895)
My good Mom likes to tell how Albert Spitzer passed away. One day his housekeeper asked him after dinner, "What shall we cook for tomorrow?" He replied vigorously, "Rump steak!" That was his last word. He fell over and died. In her sovereign way, my Mom derives from this the meaning of a life that ends with a cry of "Rump steak!"
(Diary, 14 August 1895)

Jetzt ist mein guter Vater meine einzige Stütze. Alle, mit denen ich bisher die Sache beraten habe, halten sich vorsichtig zurück, lauern, warten ab. Neben mir fühle ich nur meinen teuren Alten. Der steht wie ein Baum.
(Tagebuch, 15. Februar 1896)
At this point my good father is my only standby. All those with whom I have conferred on the subject up to now are cautiously keeping in the background, watching events, biding their time. At my side I feel no one but my dear old dad. He stands firm as a rock.
(Diary, 15 February 1896)

... und ich mache ein Datum aus dem Geburtstag meines guten Hans, der mir gesund und glücklich, ein starker Mann und Fortsetzer meines Werkes werden möge.
(Tagebuch, 10. Juni 1897, 6. Geburtstag des Sohnes Hans)
... and I shall make a red-letter date of the birthday of my good Hans who, I pray, may grow up healthy and happy, a strong man and continue my work.
(Diary, 10 June 1897, 6th Birthday of son Hans)

Siebenter Geburtstag meines Hans. Ich habe ihm eine Zionsfahne geschenkt. Davidsschild mit sechs Sternen in den sechs Dreiecken. Der siebente darüber. Im Mittelfeld der Löwe von Juda nach einer Zeichnung des Malers Okin.
(Tagebuch, 10. Juni 1898)
Seventh birthday of my Hans. I gave him a Zion flag. Shield of David with six stars in the six triangles. The seventh on the top. In the middle field, the Lion of Judah after a drawing of the painter Okin.
(Diary, 10 June 1898)

Der Abschied von meinen Lieben war diesmal recht schwer. Ich könnte ruhig in meinem schönen Hause bleiben, bei meinen schönen Kindern, deren rosigste Jugendzeit verstreicht, ohne dass ich sie genösse; die aufwachsen, ohne dass ich die Lieblichkeiten ihrer Entwicklung im einzelnen beobachtete. ... Aber es ist meine Pflicht, zu gehen. Sehr erschütterte es mich beim Abschied, dass meine guten Eltern weinten. Die wären die einzigen Untröstlichen, wenn ich nicht wiederkäme. Dass ich dann eine weltgeschichtliche Gestalt würde, wäre für meine armen Alten kein Trost. Sie haben mich beide gesegnet, als ich wegging.
(Tagebuch, 14. Oktober 1898)
Taking leave from my loved ones was quite hard this time. I could very well stay in my beautiful house, with my lovely children, whose rosiest childhood is passing without my enjoying it; who are growing up without my observing the delightful details of their development. ... But it is my duty to go. it affected me deeply at parting that my good parents cried. They would be the only inconsolable ones if I did not come back. It would be no comfort for my poor old parents that I would then be a figure in world history. They both blessed me when I left them.
(Diary, 14 Oktober 1898)

Die Kinder wurden gebadet, schlafen gelegt, wie an jedem Abend. Sie machten ihre täglichen Scherze, drapierten sich, nachdem sie ausgekleidet waren, mit Bettüchern, jauchzten ins Bad, tanzten ins Bett, beteten ihr Abendgebet, und ich liess sie ausser dem deutschen auch ein hebräisches sagen.
(Tagebuch, 10. Januar 1901)
The children were being bathed and put to bed, as they are every evening. They made their daily jokes, draped bedclothes around them after they had been undressed, lustily sang their way into the bathroom, danced into their beds, and said their evening prayers; today I made them say a Hebrew prayer in addition to the German one.
(Diary, 10 January 1901)

Ich glaube, ich war meinem guten Vater, der unendlich viel für mich getan hat, ein treuer, dankbarer, respektvoller Sohn alle Zeit.
(Tagebuch, 9. Juni 1902)
I believe at all times I have been a devoted, grateful and respectful son to my father, who has done infinitely much for me.


 

 

Share                   PRINT    
05 Nov 2007 / 24 Heshvan 5768 0